Tankinis in großen Größen: Geschickt die Pfunde verstecken

| Tankinis in großen Größen

Auch wenn die meisten Damen ihre Pfunde wohl nicht verstecken zu brauchen – ein Tankini ist der perfekte Helfer in der Bademode um das ein oder andere Gramm weg zu schummeln. Kein anderes Kleidungsstück in der Damenbademode ist so vielfältig in seinen Formen und Einsatzmöglichkeiten. Viele Hersteller haben deshalb auch eine große Auswahl an Tankinis in großen Größen im Sortiment.

Tankinis für große Größen

Tankini XXL – Auf die richtige Größe kommt es an

Ein wesentlicher Faktor beim Kauf eines Tankinis in großen Größen ist die richtige Größe. Sicherlich gibt es einen schöneren Anblick als wenn auf dem Lieferschein „Tankini XXL“ vermerkt ist, doch für viele Frauen ist eben diese Übergröße die richtige Wahl. Wer nicht genau über seine Größe Bescheid weiß, sollte vor dem Kauf ruhig einmal zum Maßband greifen. Nur wenn der Tankini in der korrekten Größe gekauft wird, lassen sich unschön einschneidende Nähte oder überquellende Brüste vermeiden.

Gestützte Brüste dank Bügel und Cup E+

Dazu zählt auch die richtige Körbchengröße bei den Cups: Tankinis mit Cup E, F, G oder H sind mittlerweile keine Seltenheit mehr. Gerade bei großen Cups ist es vorteilhaft, wenn Bügel eingearbeitet sind und die Cups unterfüttert oder über eingenähte Stützen verfügen. Ein gut sitzendes Oberteil mit stützenden Cups trägt maßgeblich dazu bei, ob Frau am Strand oder im Schwimmbad eine gute Figur macht oder nicht.

Tankini-Oberteil kaschiert den Bauch

Das lange Oberteil des Tankinis kann den Bauch elegant verstecken. Wenn Sie einen kleinen Bauchansatz haben, sollten Sie ein Tankini-Modell wählen, dass den Bauchbereich zudem geschickt umspielt. Dafür sollte die Bauchpartie des Tankini-Oberteils möglichst weit geschnitten sein – man spricht hier von der A-Linie – und nicht direkt auf der Haut anliegen. So fällt der Stoff weit über den Bauch und lässt nicht erahnen was sich darunter verbirgt. Besonders harmonisch wirkt dieser Schnitt, wenn das Oberteil in der Länge etwa ein Handbreit über das Tankini-Höschen fällt. So riskiert die Trägerin keine unbeabsichtigten Bauchblitzer am Strand.
Bei enger anliegenden Tops können Raffungen oder überlappende Stoffe die Pölsterchen elegant verbergen. Neben den verspielten Raffungen und weit fallenden Tankinis gibt es mittlerweile auch Tankini-Oberteile, die am Bauch weit geschnitten sind und an der Hüfte wieder zusammen gerafft sind oder gebunden werden – auch hier sorgt der pfiffige Schnitt für perfekt kaschierte Bauchpfunde.

Runde Hüften mit der Tankini-Hose gekonnt umspielen

Auch bei der Hose des Tankinis lässt sich optisch ein wenig tricksen. Po und Hüften kommen am besten zur Geltung, wenn die Hose ein wenig angeschnitten oder seitlich gerafft ist.

Farbe und Muster zaubern schlanke Linie

Weiter tricksen lässt sich über die Wahl der Muster und Farben des Tankinis. Grundsätzlich gilt die Regel: je dunkler ein Stoff desto weniger fällt er ins Auge. Bei gemusterten Tankinis kommt es ganz auf die Linienführung an – während klein gemusterte Prints oder Querstreifen oft unvorteilhaft sind, können dunkle vertikale Linien oder Muster an den richtigen Stellen des Tankinis das Auge auch geschickt täuschen.

Frauen, die nur mit ein paar Pfunden zu viel auf den Hüfte kämpfen, können optisch tricksen indem sie sich für einen Tankini mit einem einfarbigen Höschen und einem gemusterten Oberteil entscheiden. Das gleiche gilt umgekehrt für Frauen, die eher mit einem fülligen Oberkörper ausgestattet sind.

Bewerte diesen Artikel:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimme(n) - Ø: 5,00 von 5)
Loading...Loading...

Schlagworte: , , ,